Den letzen gemeinsamen Termin dieses Jahres mussten wir am frühen Sylvestermorgen wahrnehmen. Der von uns allen geschätzte Pater Joy Velikakathu verlässt nach fast 10 Jahren unsere Gemeinde um nach Indien zurückzukehren. So, wie wir ihn 2009 mit Blasmusik empfangen haben, mussten wir ihn heute, am 31.12.2018 wieder verabschieden.

Wie sehr Pater Joy an "seinen" Surbergern hängt, zeigt die Tatsache, dass er seine Abreise auf den letzten möglichen Tag, den 31. Dezember gelegt hat.

Pater Joy war neun Jahre und drei Monate als unser Seelsorger in Surberg tätig. Fünf Jahre davon war er auch Leiter des Pfarrverbands Surberg-Neukirchen. Von 2010 bis 2016 war er zudem Vizedekan des Dekanats Traunstein. In den vergangenen fünf Jahren hat er in den Pfarreien Haslach, Heilig Kreuz, Kammer, St. Oswald und Übersee ausgeholfen.

Grund für sein Weggehen aus Surberg ist die Regel der Missionare des Heiligen Franz von Sales, dass die Ordenspriester nach zehn Jahren den Sprachraum wechseln müssen. Diesen Zeitraum hat Pater Joy, dessen indischer »Künstlername« Aanandadaasan (Diener der Freude) ist, bereits um zwei Jahre überschritten.

Wir wünschen Pater Joy für seine weiteren Aufgaben alles Gute und hoffen, dass wir uns in nicht all zu ferner Zukunft wiedertreffen werden.

 Quelle: Traunsteiner Tagblatt (teilw.)

 

 

 

 

 

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok